06.11.2020
Unserer Vorsitzenden, Frau Ruth Kürten,
wurde vom Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier die
Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
verliehen, und zwar auf Grund ihrer Verdienste für den Katzenschutzbund Essen.

Die Übergabe des Bundesverdienstkreuzes wird sich wegen der Corona-Maßnahmen verzögern.


25.05.2020
Sie erinnern sich:

Nachdem der Katzenschutzbund und das Wohnunternehmen Allbau GmbH im Isinger Feld die Nachbarn über die Problematik der wild lebenden Katzen informiert haben, kümmerten sich einige Anwohner*innen um einen Katzenunterstand.

Die Idee dahinter: Die Tiere gewöhnen sich an diesen Unterschlupf, der dann gegen eine Fangkiste ausgetauscht wird. So können die Katzen kastriert werden, damit diese sich nicht weiter unkontrolliert vermehren…
Immerhin schätzen Tierschützer die Zahl der wild lebenden Katzen im gesamten Stadtgebiet auf rund 20 000 Tiere, die oftmals krank seien, leiden und Krankheiten mitunter auf Menschen übertragen können.

Das Essener Wohnungsunternehmen ALLBAU GmbH hatte anlässlich eines geplanten „Sicherheitstages“ am 20.05.2020 die begonnene- Kooperation mit dem Katzenschutzbund in Essen weiterführen wollen. Aufgrund der zur Zeit allgemein geltenden Hygienebestimmungen fällt dieser Sicherheitstag nun leider aus.

Umso mehr ist der Aushang von ALLBAU in der Hochfeldstrasse am Hörster Feld auf jeden Fall als gutes Zeichen der kontinuierlichen kooperativen Zusammenarbeit zu werten. ALLBAU und Katzenschutzbund machen immer wieder erneut darauf aufmerksam, dass wildes Füttern außerhalb der kontrollierten Futterstelle untersagt wird, da es kontraproduktiv zu dem gesetzten Ziel ist. Dieses Ziel ist nach wie vor die Reduzierung der unkontrollierten Vermehrung sowie des Leids der streunenden Katzen.
Dafür setzen sich ALLBAU und Katzenschutzbund Essen gemeinsam ein.


18.03.2020
Liebe Katzenfreund*innen!

Verschiedene Anfragen veranlassen uns, Ihnen erste Hinweise zu übermitteln:

Das Ordnungsamt Essen gibt uns den allgemeinen Hinweis:

In jedem Fall gilt …: Sie müssen Ihre Aufenthaltszeiten außer Haus auf das absolut unentbehrliche Mindestmaß beschränken!
Optimieren Sie dahingehend Ihre Vorgehensweise !
Meiden Sie Menschenkontakte am Stall, bei der Gassirunde und bei anderen Begegnungen!
Beachten Sie die besonderen nun geltenden Hygieneregeln.

Vetline.de empfiehlt

zunächst keine Absonderung oder Quarantäne für Haustiere, wenn Besitzer*innen an COVID-19 erkrankt sind. Das heißt, eine Freilauf-Katze kann auch weiterhin an die frische Luft. Grundsätzliche Hygiene-Maßnahmen beim Kontakt zu Tieren sind immer ratsam. Sprich: Gründliches Händewaschen, nicht streicheln oder abschlecken lassen und jemand anderen bitten, die Versorgung zu übernehmen. Wenn das nicht möglich ist, sollte eine Maske bei der Versorgung getragen werden. Vorher und hinterher die Hände waschen.
Mehr unter https://vetline.de/das-neue-coronavirus-und-unsere-haustiere/150/4277/111636/


18.03.2020
Neues Coronavirus
Die wichtigsten Infos für Sie und Ihre Tiere auf einen Blick

Das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) breitet sich aktuell in Deutschland aus und beherrscht zunehmend unseren Alltag. Da sich viele Menschen angesichts der aktuellen Lage fragen, ob ihre Haustiere ebenfalls erkranken und das Virus zudem verbreiten können, haben wir die wichtigsten Infos für Sie zusammengefasst und werden diese laufend aktualisieren:

Können Hunde und Katzen an SARS-CoV-2 erkranken und/oder dieses übertragen?
Aktuell sind keine Fälle bekannt, in denen Hunde oder Katzen an SARS-CoV-2 erkrankt sind. Zudem geht die Wissenschaft bislang davon aus, dass Hunde und Katzen das Virus nicht auf Menschen übertragen können. Auch das dafür zuständige Friedrich-Löffler-Institut (FLI) empfiehlt derzeit keine strikte Trennung oder Quarantäne von Hunden und Katzen. Unabhängig davon sollten alle Tierhalter*innen, wie alle anderen Menschen auch, natürlich die grundsätzlichen Hygieneregeln wie zum Beispiel gründliches Händewaschen beachten und einhalten. Darüber hinaus sind derzeit jedoch keinerlei Maßnahmen nötig. Auch wenn aktuell vereinzelte Bilder von Tieren mit Atemmasken kursieren, sind sowohl diese als auch Desinfektionsmittel nicht nötig. Im Gegenteil: Sie stressen die Tiere enorm und können zudem ihre Haut und Schleimhäute schädigen.

Was ist mit Kaninchen, Meerschweinchen und Co.?
Auch Haustiere wie Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster, Kanarienvögel oder Wellensittiche können nach aktuellen Erkenntnissen nicht an SARS-CoV-2 erkranken und das Virus auch nicht übertagen. Das gleiche gilt für Pferde und die Tiere in der Landwirtschaft.

Wenn mein Tier Kontakt zu einer Person mit SARS-CoV-2-Infektion hatte, bin ich dann gefährdet?
Bislang liegen keine Informationen dazu vor, dass Haustiere das SARS-CoV-2 übertragen können. Da die wissenschaftlichen Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind, sollten Sie die aktuelle Situation aber weiter im Blick behalten und die allgemeinen Hygienevorgaben beachten. Auch wir werden Sie weiter auf dem Laufenden halten.

Weiteres Vorgehen
Bis auf weiteres gilt: Bewahren Sie Ruhe und halten Sie die aktuellen Hygienevorkehrungen ein. Passen Sie auf sich, Ihre Familie und Ihre Tiere auf und bleiben Sie gesund.

www.tierschutzbund.de
Auf unserer Website erhalten Sie jederzeit aktuelle Informationen.

www.tierheime-helfen.de
Hier finden Sie weiterführende Informationen darüber, was SARS-CoV-2 für unsere Tierheime und Tierschutzvereine bedeutet.

Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V.


18.03.2020
Neues Coronavirus
Die wichtigsten Infos für Tierhalter*innen bei einer Quarantäne und/oder möglichen Ausgangssperre

Das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) breitet sich aktuell in Deutschland aus und beherrscht zunehmend unseren Alltag. Da sich viele Menschen angesichts der aktuellen Lage Sorgen machen, ob und wie Sie ihre Haustiere im Falle der eigenen Erkrankung, in Quarantäne oder bei einer möglicherweise verhängten Ausgangssperre ausreichend versorgen können, haben wir die wichtigsten Infos für Sie zusammengefasst und werden diese laufend aktualisieren:

Wenn ich an SARS-CoV-2 erkrankt bin, sollte ich dann den Kontakt zu meinem Haustier in häuslicher Quarantäne vermeiden?
Bislang gibt es noch keine konkreten Hinweise, dass Haustiere erkranken können. Wenn Sie aber selbst infiziert sind, sollten Sie den engen Kontakt mit Ihrem Haustier sicherheitshalber vermeiden, sprich den Kontakt von Nase und Mund, enges Kuscheln sowie das Teilen von Essen. Zusätzlich ist es nach wie vor ratsam, sich nach jedem Kontakt zu Ihrem Tier gründlich die Hände zu waschen.

Wie kann ich meinen Hund ausreichend versorgen, wenn ich in Quarantäne bin?
Derzeit geht die Wissenschaft davon aus, dass Hunde sich nicht mit dem Coronavirus infizieren und diesen auch nicht auf Menschen übertragen können. Wenn Sie selbst erkranken und/oder unter Quarantäne stehen, liegt daher die wesentliche Herausforderung darin, dass Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung nicht verlassen dürfen. Wenn Sie einen Garten haben, können Sie Ihren Hund ganz einfach hinauslassen, ohne selbst aus dem Haus oder der Wohnung gehen zu müssen. Falls Sie keinen Garten haben, kontaktieren Sie am besten gesunde Freund*innen, Familienmitglieder oder Bekannte, die nicht in Quarantäne sind und mit Ihrem Hund spazieren gehen können. Da Sie selbst ebenfalls mit Einkäufen versorgt werden müssen, könnten Sie die gleiche Person bitten, auch Ihren Hund auszuführen. Beachten Sie dabei die aktuell vorgegebenen Hygieneregeln, um eine Übertragung Ihrer (möglichen) eigenen Infektion zu vermeiden. So sollten Sie, wenn möglich, den direkten Kontakt mit der Person vermeiden, die Ihr Tier abholt. Im Idealfall sollte diese Ihre Wohnung nicht betreten, sondern den Hund im Eingangsbereich übernehmen. Gegebenenfalls ist es hierbei sinnvoll, dass die Person eine andere Leine und auch ein anderes Halsband mitbringt und verwendet, damit Sie beide nicht die gleichen Gegenstände anfassen.

Wie kann ich meine Katze ausreichend versorgen, wenn ich in Quarantäne bin?
Derzeit geht die Wissenschaft davon aus, dass Katzen sich nicht mit dem Coronavirus infizieren und diesen auch nicht auf Menschen übertragen können. Daher können Sie Ihre Katze, wenn Sie ein Freigänger ist, ganz normal wie immer raus- und reinlassen. Auch reine Wohnungskatzen können Sie wie gewohnt versorgen.

Kaninchen, Meerschweinchen und Co.
Da auch Haustiere wie Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster, Kanarienvögel oder Wellensittiche nach aktuellen Erkenntnissen nicht an SARS-CoV-2 erkranken und das Virus auch nicht übertagen können, können Sie Ihre Tiere wie gewohnt Zuhause versorgen.
Kann ich mein Tier auch in ein Tierheim geben?
Wenn es nicht unbedingt nötig ist, sollten Sie Ihr Tier nicht abgeben. Abgesehen davon, dass auch Sie sich bestimmt wohler fühlen, wenn Ihr Tier wie gewohnt bei Ihnen ist, bedeutet ein Orts- und Personenwechsel sowie der Verlust der Bezugspersonen und gewohnten Umgebung für Tiere immer Stress. Darüber hinaus befinden sich auch die Tierheime derzeit in einer Ausnahmesituation, weshalb jede Tierabgabe, die nicht unbedingt nötig ist, vermieden werden sollte. Eine vorübergehende Abgabe während einer Quarantäne von derzeit üblich 14 Tagen in ein Tierheim oder eine Tierpension sollte nur dann erfolgen, wenn es wirklich nicht möglich ist, die Tiere zu Hause zu betreuen, oder wenn Sie zum Beispiel selbst ins Krankenhaus müssen.

Darf ich mit meinem Hund spazieren gehen und zu meinem Pferd in den Stall fahren, um es zu versorgen, wenn eine Ausgangssperre für die ganze Stadt oder Gemeinde angeordnet wird?
Noch gibt es in Deutschland keine Ausgangssperre. Sollte dieser Fall eintreten, erhalten Sie vom zuständigen Gesundheitsamt Informationen und Anweisungen, wie Sie sich konkret zu verhalten haben. Auch wir werden Sie dann mit aktuellen Informationen versorgen. Was derzeit schon bekannt ist: Hundebesitzer*innen in Italien dürfen zum Beispiel trotz Ausgangssperren noch mit ihren Tieren in der Nähe der Wohnung allein spazieren gehen. Grundsätzlich gilt, dass Grundbedürfnisse von Bürger*innen auch während einer Ausgangssperre erfüllt werden müssen. Da Deutschland im Grundgesetz unter anderem den Tierschutz als Staatsziel verankert hat, haben damit hierzulande auch Tiere eine Sonderstellung, die dazu führt, dass auch für sie die Erfüllung ihrer Grundbedürfnisse gilt. Das bedeutet auch, dass Hunde sich bewegen und ihr Geschäft artgerecht, das heißt in der Regel im Freien, verrichten können müssen. Auch Pferde haben das Bedürfnis, sich regelmäßig und ausreichend zu bewegen. Darüber hinaus müssen Tiere, die im Stall oder auf der Weide leben, weiterhin versorgt werden. Wir als Deutscher Tierschutzbund werden uns in jedem Fall auf allen Ebenen und mit aller Kraft für tierschutzgerechte und seuchenhygienisch sinnvolle Lösungen einsetzen.

Weiteres Vorgehen
Bis auf weiteres gilt: Bewahren Sie Ruhe und halten Sie die aktuellen Hygienevorkehrungen ein. Passen Sie auf sich, Ihre Familie und Ihre Tiere auf und bleiben Sie gesund.

www.tierschutzbund.de
Auf unserer Website erhalten Sie jederzeit aktuelle Informationen.

www.tierheime-helfen.de
Hier finden Sie weiterführende Informationen darüber, was SARS-CoV-2 für unsere Tierheime und Tierschutzvereine bedeutet.

Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V.

Katzen im Glück

Ab dem 01.01.2018 ist der Verein beim Amtsgericht Essen, Reg.-Nr. 2600, unter folgender Anschrift registriert: Am Krausen Bäumchen 49, 45136 Essen